Bei weiterer Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Speicherung und weiteren Verwendung der Cookies einverstanden.
Ok

Datenschutzerklärung u. Widerspruchshinweise

Aluminium Gussverfahren

Aluminium Kokillenguss

Das Kokillengießverfahren ist ein Gießverfahren, bei dem eine Schmelze über einen oben liegenden Einguss in eine Kokille genannte metallische Dauerform gegossen wird und deren Hohlraum allein infolge der Schwerkraft ausfüllt.

Das einfachste eine Dauerform nutzende Verfahren ist der Sturzguss, der vornehmlich bei Legierungen mit niedrigem Schmelzpunkt Anwendung findet. Eine meist zweiteilige Form, deren Innenseite die Konturen des Gussstücks wiedergibt, wird mit Schmelze gefüllt. Nach kurzer Zeit bildet sich eine Erstarrungsschicht, der noch flüssige Rest der Schmelze wird in den Tiegel zurückgegeben und das Gussstück nach weiterer Abkühlung der Form entnommen.

Es muss bei Konstruktion jeder Kokille darauf geachtet werden, dass das flüssige Metall alle Formbereiche füllt, bevor in den vom Einguss entfernten und dünnwandigen Partien die Erstarrung einsetzt. Um das Entstehen von Volumendefiziten, die Bildung von Lunkern, zu verhindern, ist es meist erforderlich, bei bestimmten Partien des Gussstücks die Erstarrung entweder durch Isolation zu verzögern oder sie durch Kühlstifte zu beschleunigen. Um Hohlräume bzw. komplexe Konturen abzubilden, sind Gießkerne, auch in Form von Kernpaketen, erforderlich, die vor der Formfüllung an entsprechenden Stellen der Kokille fixiert werden. Nach Abkühlung wird die Form geöffnet und das Gussteil entnommen. Die eingesetzten Kerne, deren Bindemittel vergast oder verbrannt ist, werden durch eine Rüttelvorrichtung aus dem Gussteil entfernt. Auch Salzkerne finden Verwendung, zu deren Entfernung das Gussteil in Wasser gelegt wird. Metallische Kerne werden mit einem Knippeisen gezogen, bevor die Form geöffnet wird.

Die wesentlichsten Vorteile des Kokillengußverfahrens wären zum Beispiel geringerer Platzbedarf gegenüber dem Sandgussverfahren, der Fertigungsprozess kann vollmechanisch am Fließband durchgeführt werden. Die Produktion kann stückabhängig hohe Gießleistung erziehlen. Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist, daß ein porenarmer und dichter Guss mit geringer Wandstärken erzielt werden kann.

  • Aluminiumguss
  • Handformguss
  • Maschinenformguss
  • Prototypen


Aluminiumguss von ALKU: Aluminiumsand.- und Kokillenguss für die KFZ-Industrie, Maschinebau, Elektroindustrie, Bahntechnik usw. Wir fertigen Einzelteile, kleine und mittlere Losgrößen. Näheres zu Werkstoffen, Verfahren und Einsatzgebieten kontaktieren Sie uns bitte unter Telefon: +49 07024 9502-0 oder per mail an info (at) alku-aluminium.de

Weitere Informationen

Näheres zu Werkstoffen, Verfahren und Einsatzgebieten erfahren Sie von unseren Experten für Guß- und Fertigteile. Wir freuen uns auf Ihren Besuch oder beraten Sie gerne in Ihrem Hause, gerne auch schon in der Entwicklungsphase
Sie haben folgende Möglicheikeiten der Kontaktaufnahme:
  • Telefon: +49 (0) 7024 9502-0
  • Telefax: +49 (0) 7024 9502-230
  • info (at) alku-aluminium.de
  • oder direkt an unseren Verkaufsleiter Herrn Bihr:
  • Telefon: +49 (0) 7024 950218
  • georg.bihr (at) alku-aluminium.de